Impotenz oder sexuelle Impotenz ist ein ausgedehnter Komplex sexueller Störungen, von denen jede auf die eine oder andere Weise die Möglichkeit eines vollwertigen Sexuallebens für einen Mann einschränkt. Sein Haupttyp ist die erektile Dysfunktion (ED), bei der das Volumen und die Härte des männlichen Penis nicht ausreichen, um den Geschlechtsverkehr zu durchdringen. Abhängig von der Ursache der Impotenz wird sie von einem Sexologen, Andrologen oder Urologen behandelt. Darüber hinaus können Konsultationen und Untersuchungen mit einem Nephrologen, Endokrinologen, Kardiologen, Angiologen, Neurologen und Psychotherapeuten erforderlich sein.

Wie häufig ist Impotenz bei Männern?

Jeder fünfte Mensch auf dem Planeten hat Probleme mit der Potenz. Gleichzeitig steigt das Risiko für sexuelle Impotenz mit dem Alter: 20-30 Jahre – bis zu 21% der männlichen Bevölkerung; 30-40 Jahre alt – bis zu 27%; 40-50 Jahre alt – bis zu 48%; nach 50 Jahren – mehr als 53% der Männer.

Ist Impotenz für immer? Je früher Ärzte die Störung diagnostizieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die beängstigende Aussicht auf Insolvenz im sexuellen Bereich loszuwerden. In 90% der Fälle hilft eine rechtzeitige Behandlung, die verlorene Potenz vollständig wiederherzustellen. Für ein schnelles und effektives Ergebnis können Sie beispielsweise potenzmittel in einer Online-Apotheke kaufen. Laut Statistik wenden sich jedoch nur 2 von 10 Männern an Spezialisten. Fazit: Zögern Sie nicht, beim ersten Anzeichen sexueller Probleme einen Arzt zu konsultieren.

Ursachen von ED bei jungen Menschen

Statistische Daten zeigen, dass bereits im Alter von 20 bis 30 Jahren 21% der Männer auf der Welt bis zu dem einen oder anderen Grad mit dem Problem der Impotenz konfrontiert sind. Darüber hinaus zeigen medizinische Untersuchungen, dass der Testosteronspiegel bereits im Alter von 27 Jahren abnimmt. In diesem Alter wird die hauptsächliche schädigende Wirkung durch die psychologische Komponente und die iatrogenen Faktoren ausgeübt. Aufgrund des aktiven Bierkonsums ab der Pubertät sind viele junge Menschen im Alter von 30 Jahren mit ED konfrontiert.

Behandlungsmethoden für erektile Dysfunktion

Ein Komplex speziell ausgewählter Medikamente ermöglicht es Ihnen, auf die zugrunde liegende Ursache von Funktionsstörungen zu reagieren. Behandlungsanweisungen:

Korrektur des Hormonspiegels mit Hilfe von Kräuterpräparaten (stimulieren die Arbeit des eigenen Hormonsystems) oder mit künstlichen Steroiden (in schweren Fällen);

entzündungshemmende bakterizide Mittel zur Beseitigung chronischer Infektionen und Entzündungen;

Arzneimittel zur Wiederherstellung des normalen Blutflusses im Beckenbereich (einschließlich Angioprotektoren, Antihypoxika, Thrombozytenaggregationshemmer usw.);

Medikamente zur Steigerung der Potenz haben sich sehr effektiv bewährt. Auf dieser Website finden Sie eine vollständige Palette von Medikamenten für die Gesundheit von Männern, die zur Lösung des Erektionsproblems beitragen können

milde Beruhigungsmittel und Psychopharmaka – um psychische Probleme zu korrigieren und übermäßigen Stress zu beseitigen;

Vitaminpräparate;

Und zögern Sie nicht, sich an spezialisierte Spezialisten (Urologen, Andrologen, Sexualtherapeuten) zu wenden, wenn die ersten Anzeichen einer Erektionsschwächung auftreten. Ein vernachlässigtes Problem schränkt nicht nur Ihre körperlichen Fähigkeiten in Ihrem Sexualleben ein, sondern wirkt sich auch spürbar auf Ihre geistige Gesundheit aus.